12 Months of Klaus Moje

Within the framework of Australia now 2017, Berlin Glas is teaming up with Nola Anderson, an arts writer in Canberra who is currently researching a major book on the life and work of Klaus Moje, and Hans-Martin Lorch, owner and director of lorch+seidel contemporary in Berlin, to bring you 12 months of Klaus Moje. Each month we will show a different work from various collections in Germany, and hope that you will enjoy getting to know the artist through these wonderful works!

Nr. 1

Untitled, 1975
Collection: Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg (Inv.-Nr.1987.232)
Photo: Maria Thrun, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

In 1961 Moje established a joint glass workshop with his first wife Isgard Moje-Wohlgemuth in Hamburg. During these first years the pair became well known for their innovative painted vessel forms. However, by the early 1970s Moje had begun experimenting with alternative forms, first with carved pieces and finally with the distinctive glass mosaic technique for which he would become world famous. This piece, a small white bowl using a subtle white patterning was his first mosaic piece and the first of his pieces to be acquired for a public collection.
____________________

Im Jahr 1961 richteten Klaus Moje und Isgard Moje-Wohlgemut in Hamburg eine gemeinsame Glas-Werkstatt ein. In diesen ersten Jahren machte das Paar sich einen Namen durch seine innovativen, bemalten Gefäße. Anfang der 1970er Jahre jedoch begann Klaus Moje mit alternativen Ausdrucksformen zu experimentieren: zuerst mit geschnittenem Glas und schließlich in der charakteristischen Mosaiktechnik, für die er später weltbekannt wurde. Diese kleine weiße Schale mit ihrem raffinierten, farblosen Muster war Klaus Mojes erstes Mosaik-Werkstück und seine erste Arbeit, die für eine öffentliche Sammlung erworben wurde.

Nr. 2

Untitled, 1977
Collection: Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg (Inv. Nr. 1980.069)
Photo: Klaus Moje

By 1977 Moje was refining his mosaic glass process. He used glass rods of between 2 and 4 cm in diameter intended for the jewellery trade made by Hessen Glaswerke in Stierstadt near Frankfurt. Moje was searching for a technique that would give him a rich colour palette. In this bowl he has sliced the rods length ways using a diamond saw, placed them side by side, slumped them into a mould in a kiln and then ground the entire surface to a perfect matt finish.
_______________________________

Ab 1977 begann Klaus Moje seine Glasmosaik-Technik weiter zu verfeinern. Sein Ausgangsmaterial waren Glasstäbe mit einem Durchmesser von 2-4 cm. Sie wurden von den Hessen Glaswerken in Stierstadt bei Frankfurt für die Schmuckherstellung produziert. Moje suchte nach einer Technik, die ein breites Farbspektrum zuließ. Für diese Schale schnitt er die Glasstäbe mit einer Diamantsäge der Länge nach durch, ordnete sie nebeneinander an, senkte sie im Brennofen in eine Form ab und verlieh der gesamten Oberfläche einen perfekten Mattschliff.

Nr. 3

Untitled, 1978
Collection: Museum für Kunste und Gewerbe, Hamburg (Inv. Nr. 1980.067)
Photo: Klaus Moje

By 1978 Klaus Moje had refined his mosaic process to create finely shaped bowls such as this piece. In these early pieces, Moje cut the Hessen cane cross-wise to form small discs, which he then placed in the mould to create the distinctive “dot” patterning. Moje produced only a relatively small number of bowls using this approach, and mostly between 1976 and 1980.
__________________________

Ab 1978 hatte Klaus Moje seine Mosaiktechnik derart weiterentwickelt, dass er solch fein gestaltete Schalen wie diese herstellen konnte. Für diese frühen Werkstücke schnitt Moje die Hessen-Glasstäbe in Querrichtung hindurch in kleine Scheiben. Er ordnete sie dann auf einer Brennform an und kreierte damit das charakteristische Punktmuster. Moje schuf nur eine kleine Stückzahl an Schalen in diesem Verfahren, vorwiegend zwischen 1976 und 1980.